WIR GEBEN IHREN GEDANKEN EINE KRAFTVOLLE STIMME ...

UND REGEN ANDERE ZUM DENKEN AN!

Für eine Jahresgebühr von Fr. 100.-- erhalten Sie:

  • Monatlich eine "Spitze Feder" zu brennenden Themen
  • Regelmässig das "Aufgeschnappt" von McKnall
  • Regelmässig prägnante Cartoons im Sinne der Imageverbesserung des Strassentransportgewerbes
  • Aufdeckung von polizeilichen Schikanen aufgrund konkreter Fälle
  • Direkten Zugang zu wichtigen Informationen
  • Wertvolle Vergünstigungen durch unsere Partner. Und denken Sie daran: Ihr Mittun bringt uns weiter!
  • Eine laufende, zweckdienliche Angebotserweiterung

(Die Unterlagen erhalten Sie monatlich auf Ihre persönliche E-Mail-Adresse zugeschickt,
als PDF zum Download, Ausdrucken und zur Weiterverwendung mit Quellenangabe)

(Weitere Einzelheiten unter der Rubrik "Grundsatz" und "Angebote")
In den Mitgliederbereich gelangen Sie nur als angemeldetes Mitglied

Und damit Sie wissen, worum es geht, hier erste KOSTPROBEN:

SpitzeFeder_08_15 Aufgeschnappt_McKnall_06_15 Schikane_06_15 Merkblatt_Image_07_15

 

Im aktuellen Aussand 05/20

Spitze Feder:

Verhängnisvoller Domino-Effekt,
oder: Der Feind im eigenen Haus

„Mörderischer Preiskampf“ ist ein Stichwort, welches das Strassentransportgewerbe seit Jahren hartnäckig begleitet. Und auch wenn die Mitbewerber, welche mit Dumpingpreisen operieren innert gewisser Frist vom Markt verschwinden, weil ihre Kostenstruktur sie zum Scheitern verurteilt: Das Preisgefüge wird nachteilig und -haltig für die gesamte Branche durcheinandergewirbelt. Es ist auch kein Trost, dass viele andere Branchen mit dem gleichen Phänomen zu kämpfen haben. Dazu will ich Euch von einem Gespräch erzählen...

(Nur als Abonnent erhältlich).

.

Aufgeschnappt:

Corona verkehrt alles ins Nichts - Monate-, um nicht zu sagen jahrelang haben uns Politik und die Massenmedien regelrecht mit den verheerenden Auswirkungen des menschengemachten CO2-Ausstosses gelöchert. Blitze gingen als Serienfeuer auf die Erde hernieder und verhiessen uns Elend und Tod - so die Prophezeiungen  interessensgelenkter “Experten” beiderlei Geschlechts und gretahöriger MitläuferInnen. Und jetzt, siehe da, steht uns das Ende in ganz anderer Form bevor...

Frau Sommaruga: Schreiben Sie es sich auf Ihr Notenblatt! - Ganz neue Töne aus dem Bundeshaus, genauer dem UVEK - unter einer sozialistischen Führung. Oder: Corona macht’s möglich. In Ihrem jüngsten Appell an die  Bevölkerung gibt unsere Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga ein neues Bewusstsein frei, dass ihr offenbar nur in Zeiten der Not ins Gehirn zu springen fähig scheint. Wortwörtlich schreibt sie: “Nicht alle Menschen können
zu Hause bleiben. Wir brauchen das Gesundheitspersonal, die Pöstler, die Verkäuferinnen, die Lastwagenfahrer, Bus-Chauffeure, unsere Bäuerinnen und Bauern, die Armeeangehörigen: Sie schauen, dass die Versorgung auch weiterhin funktioniert. Ihnen gebührt ein riesengrosses Dankeschön!” Uff, das ist doch Balsam für die geschundene Seele einer Branche, die sonst von diesen Kreisen nur Geringschätzung und Schuldzuweisungen erfährt...

Bemerkenswerte Gedanken eines Chauffeurs - Auf Facebook bin ich auf einen Text gestossen, der von einem Chauffeur verfasst wurde. Egal, wie man sich zur Sache stellt, finde ich seine Ausführungen in einigen Punkten höchst bemerkenswert und geeignet, Denkanstösse zu vermitteln. Ich gebe Euch den Text im originallen Wortlaut weiter, nix daran ist geändert...

(Nur als Abonnent erhältlich).

 

Wollt Ihr nichts mehr verpassen? – Dann abonniert die Spitze Feder und tragt dazu bei, dass die Wahrnehmung des Strassentransports endlich ins rechte Bild gerückt wird. Aber ohne Eure Unterstützung geht’s halt leider nicht! Hier anklicken: www.ekacom.com/register

 

corona fb.jpg

WORUM ES HIER GEHT

REAKTIONEN

Toll, dass die Spitze Feder wieder zurück ist. Habe sie echt vermisst, es ist mir zu "nett und brav" geworden.
Hans R., Zürich

Ich hätte darauf gewettet, dass sich die Spitze Feder nicht so leicht unterkriegen und knicken lässt ;-)
René W., Bern

Anderes Medium zwar, aber wieder ein Hochgenuss, Deine Zeilen zu lesen.
Paul S., Thun

Es war zu lange still, umso schöner, jetzt wieder die Spitze Feder regelmässig lesen zu können.
Alfred H., Chur

Endlich, meine "Hassliebe" ist wieder da. Freue mich bereits auf Deine Spitze Feder. Astrid D., Liesberg

Ich bin ja so froh, dass Sie die Feder wieder hervorgenommen haben. Markus G., Biel

Welcome „back“! Wobei es das ja nicht trifft, denn Du warst nie weg. Herzliche Gratulation zu diesem tollen Auftritt und toitoitoi! Stefan H., Muri

Wie ich Deine Editorials vermisst habe, wurde mir beim Lesen bewusst. James E., Sisseln

Das finde ich nun aber echt spitze, deine Feder . Martin L., Frauenfeld

Gott-sei-Dank!!!!! Weiter so, lieber McKnall. Hanspeter S., Dintikon

Ich find's eine gute Idee – bin mit einem Abo dabei. Roman H., Wil/SG

Habe eben Deine neue Seite gesehen - finde ich SPITZE! Daniel W., Bukarest

es het mer gad chli ougepipi fürdrückt woni din erscht satz gläse ha ! merci... es tuet guet so öppis wiedermau ds läse, danke erwin. Rolf B., Kappelen

Ich finde es toll, dass Sie sich weiterhin für die Transportbranche einsetzen. Peter D., Veltheim

Mach weiter so, eine Freude Deine Texte zu lesen. Hans B., Männedorf

Für Deine unermüdliche und stets positiv kritischen Gedanken im Transportgewerbe möchte ich Dir recht herzlich danken. Beat S., Gerlafingen

Danke für Dein wirklich wertvolles Engagement für die ganze Verkehrswirtschaft. Fredi D., St. Gallen

Finde super, was Du da machst! Martin L., Frauenfeld

Kompliment für deine Kolumnen. Einer, der sich getraut die heisse Kartoffel anzufassen! Ruedi M. , Sursee

Vielen Dank für Deine gefechtsmässigen Berichterstattungen für die Ehrlichkeit und die Wahrheit, für Deine aus meinem Herzen geschriebenen Kommentare. Werner S., Abtwil

Auch ohne Diesel im Blut, Hut ab vor Deiner Arbeit und Deiner spitzen Feder. Ursula L. Gossau

Klare Worte

Die Dieselhysterie scheint eine rein deutsche Angelegenheit zu sein. Wer hinter die Interessenslagen sieht, mag mit einem Kopfschütteln verstehen, worum es hier wirklich geht. Der deutsche Star-Comedy Dieter Nuhr lässt diesbezüglich faktengetreu ganz tief blicken.